Sie befinden sich auf werbeerfolg.info
   zurück zu inFranken.de 

Richtlinien & Spezifikationen Bannerformate

Um Ihre Kampagne erfolgreich planen und durchführen zu können, bitten wir Sie folgende Richtlinien zu beachten:

 

  • Die Anlieferung von Materialien für die Erstellung Ihrer Werbemittel erfolgt spätestens drei Werktage vor Start der Kampagne.
  • Fertige Werbemittel benötigen wir bis 10 Uhr am Werktag vor dem Kampagnenstart.

 

Es gelten folgende Spezifikationen für die eingesetzten Onlinewerbeformen:

 

  • Gültiger Dateityp: JPG, GIF, PNG, SWF, HTML5
  • Maximale Dateigrößße: 99 KB

 

  • Folgendes muss bei der Anlieferung von HTML5 beachtet werden:

 

Die Anlieferung des HTML5‐Werbemittels erfolgt als Zip-Datei, die alle Elemente des Werbemittels enthält, ausgenommen extern geladene Libraries, Videos oder Fonts. In der Zip‐Datei muss eine index.html‐Datei als Startpunkt enthalten sein und alle eingebundenen Skripte sowie alle in der Zip-Datei enthaltenen Elemente müssen relativ verlinkt sein. Die HTML-Datei muss in erster Ebene der Zip-Datei vorhanden sein. Jede Zip-Datei darf nur ein Werbemittel enthalten.

 

Dateigröße

Maximal Gesamt-Dateigrösse: 150KB

Maximal Initial Load: 50KB

 

HTML5 Werbemittel bestehen wie Webseiten aus mehreren Elementen, die nicht analog zu Flash in einem File zusammengeführt und komprimiert werden können.

Diese sind:

  • HTML‐Files
  • CSS
  • Libraries (Javascript, Jquery, etc.)
  • Bilder
  • Videos

 

Damit der Aufbau der Webseite und des Werbemittels nicht unnötig verzögert wird, ist bei der Kreation zu beachten, dass die einzelnen Elemente des HTML5 Werbemittels sowohl hinsichtlich ihrer Anzahl als auch Dateigröße so klein wie möglich gehalten werden, um die Serverprozesse/Anfragen (Serverrequests) zu minimieren.

Dazu sind Kompilierungsmethoden des Codes und Code-Optimierungen in einer Datei anzuwenden.

Dies ist durch Komprimierung und Optimierungsverfahren als auch durch sparsame Anwendung von Animationen und Einbindung externer Elemente wie Fonts und Bibliotheken umzusetzen, welche auch zu der Dateigröße dazu gerechnet werden. Unterverzeichnis-Strukturen sind zu vermeiden.

 

Backupimage, Browserkompatibilität

Sollte ein Browser ein spezielles Feature oder eine verwendete Library nicht unterstützen, welches im Werbemittel Anwendung findet, so soll ein im Werbemittel definiertes Fallback JPG/GIF ausgespielt werden. Wenn das Werbemittel zum Beispiel nicht von IE 9 unterstützt wird, ist von der Agentur vorzusehen, dass in diesem Browser das Fallback angezeigt wird. Die Werbemittel sind seitens der Kreativagentur auf allen gängigen Browsern zu testen und etwaige auszuschließende Browser dem Vermarkter mitzuteilen.